Kuba

Ein Bericht in der Seniorenstunde

Vor einiger Zeit bekam B. F. unerwartet die Anfrage der EBM, ob sie nach Kuba reisen wolle.
Nach Abhaken der erforderlichen Formalitäten ging es los. Zum Glück war eine Dolmetscherin an ihrer Seite, die sie die ganze Zeit begleitete.

Kuba ist ein armes Land. Es fehlen Infrastrukturen, medizinische Versorgung und vieles mehr. Die EBM begeht ihr 20jähriges Jubiläum und unterstützt auch die Baptisten auf Kuba. Es gibt ca.300
Missionare und Mitarbeiter, 250 Gemeinden und 400 Hauskreise. Bei der Gründung zwei neuer Gemeinden, auf der Jugendinsel und in Havanna, war B. dabei. Nach eingehender Prüfung durch 4 Pastoren wurden die Gemeinden offiziell in den Bund der Baptisten aufgenommen. Die Freude war groß und es wurde gefeiert.
Außerdem werden missionarische Sportprojekte für Kinder und Jugendliche gefördert. In Verbindung mit Lesungen aus der Bibel wird für notleidende Kinder Frühstück angeboten. Die Mitarbeiter kümmern sich auch um alte Menschen, die am stärksten von Armut betroffen sind.
Oft sind die Versammlungsräume sehr klein und bescheiden. Die Bevölkerung ist jedoch sehr offen für das Wort Gottes und das wenige, dass sie haben, teilen sie. Ihr Vertrauen zu Gott ist so erkennbar.
B.  wurde überall sehr herzlich aufgenommen und die oft unermüdliche und aufopfernde Arbeit der Mitarbeiter war beeindruckend. Nach einer anstrengenden Reise, doch dankbar für die Erfahrungen, kehrte sie wohlbehalten zurück.
Wir danken B. für ihren Bericht, der sehr informativ war.

T. K.

(Die Namen wurden von der Redaktion gekürzt)

2018-06-09T20:15:05+00:00